Thema beim Hamburger Holzbauforum: Waldzustandsbericht 2020

In jährlichen Stichprobenerhebungen wird für den Waldzustandbericht der Kronenzustand deutscher Wälder bewertet. Dadurch können Veränderungen und Risiken erkannt und wichtige Entscheidungen zum Schutz des Waldes getroffen werden.

Neben den Veröffentlichungen in der Presse zum “Waldzustandsbericht 2020” war der Zustand des deutschen Waldes auch Thema des Hamburger Holzbauforums “Zukunft mit Holzbau” mit 260 Teilnehmern am 24.02.2021.

Prof. Dr.-Ing. Annette Hafner, DGNB-Auditorin und Professorin für Ressourceneffizientes Bauen in der Fakultät Bau- und Umweltingenieurwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum Fakultät Bau- und Umweltingenieurwissenschaften, Alain Paul vom Verband Deutscher Forstbaumschulen e.V., Holzbauunternehmer Tillmann Schütt von Gebr. Schütt KG und Holzhändler Bernd Jorkisch von Bernd Jorkisch GmbH & Co. KG diskutierten engagiert und trotzdem zuversichtlich über die Zukunft des Waldes, auch als Ressourcen für den hiesigen Holzbau.

Zur weiteren Information:

Ein Drittel der Landesfläche Deutschlands (11,4 Millionen Hektar) ist mit Wald bedeckt. Die häufigsten Baumarten in Deutschland sind die Nadelbäume Fichte (25 Prozent) und Kiefer (23 Prozent), gefolgt von den Laubbäumen Buche (16 Prozent) und Eiche (11 Prozent). (Quelle: Kohlenstoffinventur 2017). Der Kronenzustand hat sich 2020 im Durchschnitt gegenüber dem Vorjahr weiter verschlechtert.

Die anhaltende Dürre in den Vegetationszeiten 2018 – 2020 hat verbreitet dazu geführt, dass die Blätter vorzeitig abgefallen sind. Bei der Fichte begünstigte sie, dass sich Borkenkäfer weiter massenhaft vermehren. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Absterberate nochmals gestiegen. Vor allem unsere alten Wälder (>60 Jahre) sind betroffen.

Weitere Informationen und die Waldzustandsberichte des Bundes und der Länder unter https://www.bmel.de/DE/themen/wald/wald-in-deutschland/waldzustandserhebung.html